SPECIAL MARINE NOTICE, No. 1 of 2021

SPECIAL MARINE NOTICE, No. 1 of 2021

General Information on using Waterways Ireland navigations

Waterways Ireland Special Marine Notice 01 of 2021

Click on the photo for the complete text on the Waterways-Ireland website.

P Harkin, Inspector of Navigation, Waterways Ireland, 02 Jan 2021

Und hier die freie Übersetzung des Textes:

Allgemeine Informationen zur Benutzung der Wasserstraßen von Waterways Ireland
Kapitänen und Eignern wird dringend empfohlen, sich auf der Website von Waterways Ireland unter www.waterwaysireland.org über allgemeine Informationen zu den Wasserstraßen zu informieren, insbesondere über den Abschnitt „Marine Notices“, der aktuelle betriebliche Informationen zu den einzelnen Schifffahrtswegen enthält, wie z. B. laufende Arbeiten, Durchfahrtsbeschränkungen usw.

Sicherheit auf dem Wasser.
Allen Nutzern der Schifffahrtswege wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheit auf dem Wasser zu informieren, unabhängig davon, welcher Tätigkeit sie nachgehen, und die Ratschläge der verschiedenen Aufsichtsbehörden und von zu lesen:
Das Dept. of Transport, Tourism and Sport, Irland:
http://www.dttas.ie/maritime/english/code-practice-safe-operation-recreational-craft 
Die Maritime and Coastguard Agency, Großbritannien,
https://www.gov.uk/government/organisations/maritime-and-coastguard-agency 
Die RNLI – https://rnli.org/safety 
Water Safety Ireland –www.iws.ie– für Informationen in Bezug auf Ertrinkungsprävention und Wassersicherheit.

Registrierung von Schiffen
Alle Schiffe, die die Shannon Navigation, die die Shannon-Erne Waterways und das Erne System umfasst, benutzen, müssen bei Waterways Ireland registriert sein. Nur offene Boote ohne Deck mit einer Motorleistung von 15 PS oder weniger auf der Shannon Navigation und Boote mit einer Motorleistung von 10 PS oder weniger auf dem Erne System sind davon ausgenommen. Die Registrierung ist kostenlos.
Die Bootsregistrierung sollte online ausgefüllt werden unter:
https://www.waterwaysireland.org/online-services/craft-registration 

Genehmigungen für die Benutzung des Grand und Royal Canals und der Barrow Navigation
Alle Boote, die die Grand and Royal Canals und die Barrow Navigation benutzen, müssen eine gültige Genehmigung vorweisen können, d.h. eine kombinierte Anlege- und Durchfahrtsgenehmigung (€126) und, wenn Sie nicht beabsichtigen, alle fünf Tage zu fahren, eine erweiterte Anlegegenehmigung (€152). Die Anträge sollten online ausgefüllt werden unter: https://www.waterwaysireland.org/online-services/canal-permits

Durchfahrt auf dem Royal und Grand Canal – Gebiet Dublin
Für die Durchfahrt von Booten durch die Schleusen östlich von Schleuse 12 in/aus Dublin auf dem Royal oder Grand Canal werden die Kapitäne gebeten, sich vor der Durchfahrt mit dem Waterways Ireland Eastern Regional Office (M-F 9.30-16.30 Uhr) unter Tel.: +353(0)1 868 0148 oder per E-Mail an dublincanals@waterwaysireland.org in Verbindung zu setzen, um die notwendigen Vorkehrungen für die Schleusenhilfe zu treffen.
Auf dem Canal Grande sollten die Kapitäne mindestens zwei Tage vor der geplanten Durchfahrt benachrichtigt werden. Bitte beachten Sie, dass mit Ausnahme von vorher vereinbarten Veranstaltungen maximal 2 Boote pro Tag durch die Schleusen gefahren werden, entweder in Richtung Osten oder Westen.
Bewegungen in oder aus der Stadt werden nach vorheriger Absprache so organisiert, dass sie als eine einzige Bewegung an einem Tag stattfinden. Bootsfahrern wird die Fahrt durch das System erleichtert, wenn ihre Durchfahrt von Waterways Ireland als sicher eingestuft wird und sie die gültige(n) Genehmigung(en) zum Anlegen und zur Durchfahrt haben.

    • Newcomen Hebebrücke
      Auf dem Royal Canal ist eine zweiwöchige Vorankündigung für die Brückendurchfahrt (Newcomen Lifting Bridge) erforderlich, und es wird dann auch eine Schleusenhilfe organisiert. Es sind mindestens 2 Boote erforderlich, damit ein Brückenhub durchgeführt werden kann.
      Waterways Ireland Eastern Regional Office (Tel: +353(0)1 868 0148 oder dublincanals@waterwaysireland.org ) ist die Kontaktstelle für den Brückenhub.
    • Um die oben angegebenen Zeiten für die geplanten Hebungen einzuhalten, wird eine maximale Anzahl von Booten für die Durchfahrt festgelegt (16 für die Hebungen an Sa/So und 8 für die Hebungen an Wochentagen). Die Priorität wird nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ vergeben.
    • Am Tag des Aufzugs müssen Bootsfahrer und Passagiere die Anweisungen der Mitarbeiter von Waterways Ireland bezüglich der Reihenfolge der Durchfahrt unter der Brücke und durch die Schleuse 1 befolgen und innerhalb der gekennzeichneten Bereiche bleiben.

Veranstaltungen auf den Wasserstraßen
Alle organisierten Veranstaltungen, die auf den Wasserstraßen stattfinden, bedürfen der vorherigen Genehmigung durch Waterways Ireland. Dies ist ein zwölfwöchiger Prozess und die Antragsformulare müssen mit der entsprechenden Versicherung, der unterschriebenen Haftungsfreistellung und der Risikobewertung eingereicht werden. Der Antrag sollte auf der Veranstaltungsseite von Waterways Ireland ausgefüllt werden unter:
https://www.waterwaysireland.org/apply/event-approval

Zeitliche Begrenzung des Anlegens in öffentlichen Häfen
Auf dem Shannon Navigation und dem Shannon-Erne Waterway dürfen Schiffe in öffentlichen Häfen für fünf aufeinanderfolgende Tage oder insgesamt sieben Tage in einem Monat anlegen.
Auf dem Erne System darf kein Schiff an einem öffentlichen Liegeplatz für mehr als 48 Stunden ohne eine vierstündige Unterbrechung innerhalb dieses Zeitraums anlegen, und zwar das ganze Jahr über.
Winterliegeplatz auf dem Shannon Navigation und Shannon Erne Waterway
Winterliegeplätze können von Eignern in der Zeit vom 1. November bis 31. März nach vorheriger Absprache und Zahlung einer Gebühr von 63,50 € pro Boot in Anspruch genommen werden. Boote, die den Winterliegeplatz nicht in Anspruch nehmen, müssen weiterhin die „5-Tage-Regel“ einhalten. Anträge für Winterliegeplätze sollten online ausgefüllt werden unter:
https://www.waterwaysireland.org/online-services/winter-moorings-booking

Eigner sollten beachten, dass die Strom- und Wasserversorgung an öffentlichen Liegeplätzen in den Wintermonaten unterbrochen ist. Dies dient zum Schutz vor Frostschäden, zur Senkung der Betriebskosten und zur Minimierung des Wartungsbedarfs während der Wintermonate.

Schiffseigner werden darauf hingewiesen, dass der Vorbezug von Strom auf den Strompollern bis zum Abschalttermin minimal sein sollte. Das auf den Pollern vorhandene Stromguthaben wird nach dem Datum der Winterabschaltung nicht mehr zurückerstattet. Beide Dienste werden vor dem Beginn der nächsten Bootssaison wieder in Betrieb genommen.

Chipkarten
Die Smart Cards von Waterways Ireland werden für die Bedienung der Schleusen am Shannon Erne Waterway, für den Zugang zu den Serviceblöcken, für die Nutzung der Pump-Outs entlang der Schifffahrtswege und für die Inanspruchnahme von elektrischer Energie an den Waterways Ireland Anlegestellen verwendet.

Anlegen in öffentlichen Häfen
Die Kapitäne werden an Folgendes erinnert:

    • Rüsten Sie ihr Schiff mit Festmacherleinen von angemessener Länge und Stärke aus und befestigen Sie ihr Boot nur an den dafür vorgesehenen Festmacherpollern und Klampen.
    • Vergewissern Sie sich, dass der verfügbare Liegeplatz für die Länge Ihres Schiffes geeignet ist. Überhängen Sie den Liegeplatz nicht, insbesondere nicht an Fingerliegeplätzen auf schwimmenden Pontonliegeplätzen.
    • Stellen Sie sicher, dass Festmacherleinen, Elektrokabel und Frischwasserschläuche keine Stolperfallen für andere darstellen.
    • Führen Sie ausreichend Fender mit, um Schäden an Ihrem eigenen Schiff, anderen Schiffen und WI-Eigentum zu vermeiden.
    • Lassen Sie ausreichend Platz zwischen Ihrem Schiff und dem vorausfahrenden Schiff (ca. 1 m) für Brandschutzzwecke und / oder um jemanden aus dem Wasser zu bergen.
    • Legen Sie nicht mehr als zwei Schiffe nebeneinander an und sorgen Sie dafür, dass es jederzeit einen sicheren Zugang/Ausstieg zwischen den Schiffen und in den Hafen selbst gibt.
    • Legen Sie nicht so an, dass die Benutzung der Sicherheitsleitern, Slipanlagen oder Auspumpstationen des Hafens verhindert wird.
    • Lassen Sie den Bug Ihres Schiffes nicht über den Steg eines schwimmenden Liegeplatzes hinausragen und damit eine Gefahr für andere durch einen überhängenden Anker oder eine Bugfenderung darstellen.
    • Tiere dürfen zu keiner Zeit frei herumlaufen oder sich verirren.
    • Hafen- und Steganlagen wie Geländer, Stromsäulen, Frischwasserzapfstellen, elektrische Lichtmasten, Sicherheitspoller, Leitern usw. sind nicht für das Anlegen von Schiffen ausgelegt, sie können die Belastung durch ein Schiff nicht tragen und werden beschädigt.

Liegeplätze für Fahrgastschiffe
Die Kapitäne von Schiffen sollten nicht an Liegeplätzen für Fahrgastschiffe anlegen, wenn die Ankunft eines Schiffes unmittelbar bevorsteht. Fahrgastschiffe, die die Schifffahrtsstraßen befahren, belegen die Liegeplätze in der Regel nur zum Ein- und Ausschiffen von Passagieren und bleiben selten für längere Zeit oder über Nacht an den Liegeplätzen.

Schleusenanleger (Lead-in Jetties)
Einlaufstege an den Schleusentoren stromaufwärts und stromabwärts der Schleusenkammern dienen ausschließlich dem Zweck, dass Schiffe auf die Benutzung der Schleuse warten, und sollten nicht zum dauerhaften Anlegen genutzt werden.

Schiffswelle
Die Schiffsnachlaufströmung, d.h. die Welle, die durch die Passage des Bootes durch das Wasser erzeugt wird, kann je nach Rumpfform und Motorleistung des Schiffes manchmal groß, stark und zerstörerisch sein. Diese Nachlaufströmung kann für andere Benutzer der Schifffahrt schädlich sein, wenn sie deren Boote trifft oder die Uferlinie oder das Flussufer überflutet. Die Schiffsführer werden gebeten, häufig nach hinten zu schauen und die Wirkung ihres Kielwassers zu überprüfen, insbesondere beim Passieren von verankerten Schiffen, bei der Einfahrt in Häfen und bei der Annäherung an Anlegestellen, und auf Personen zu achten, die anderen Aktivitäten wie z. B. dem Angeln am Flussufer nachgehen.

Geschwindigkeitsbeschränkung
Ein Schiff oder Boot darf auf dem Shannon Navigation nicht mit einer Geschwindigkeit von mehr als 5 km/h fahren, wenn es sich in einem Umkreis von 200 Metern von einer Brücke, einem Kai, einem Steg oder einer Anlegestelle befindet, wenn es sich in einem Hafen oder Kanal befindet oder wenn es in einem Umkreis von 100 Metern an einem festgemachten Schiff oder Boot vorbeifährt.

    • Schiffe, die auf dem Shannon-Erne-Wasserweg fahren, sollten die allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung von 5 km/h beachten, die auf dem Wasserweg gilt. Dies ist notwendig, um Schäden an den Ufern zu vermeiden, die durch übermäßige Abschwemmung von Schiffen verursacht werden.
    • Schiffe, die das Erne-System befahren, sollten die gesetzlichen Geschwindigkeitsbegrenzungsbereiche von 5kt / 6mph / 10kph beachten.
    • Ein Fahrzeug auf dem Royal und Grand Canal darf nicht mit einer Geschwindigkeit von mehr als 6 km/h fahren.
    • Ein Fahrzeug auf der Barrow Navigation darf nicht mit einer Geschwindigkeit von mehr als 11 km pro Stunde gefahren werden, es sei denn, dies ist für eine sichere Navigation bei schneller Strömung erforderlich.

Ufererosion
Enge Abschnitte aller Schifffahrtswege sind besonders anfällig für Ufererosion aufgrund des großen Schwemms, der von einigen Fahrzeugen erzeugt wird. Die Schiffsführer werden gebeten, wachsam zu sein und die Geschwindigkeit auf eine Geschwindigkeit zu reduzieren, die ausreicht, um das Ruder zu halten, wenn sie beobachten, dass der Schwall ihres Schiffes die Ufer überflutet.

Ungewöhnliche Aktivitäten auf dem Wasser
Ungewöhnliche Wasserfahrzeuge können von Zeit zu Zeit angetroffen werden, wie z. B. Luftkissenfahrzeuge oder Amphibienflugzeuge / Wasserflugzeuge. Die Kapitäne solcher Fahrzeuge werden daran erinnert, die normalen „Verkehrsregeln“ anzuwenden, wenn sie konventionellen Fahrzeugen auf dem Wasser begegnen, und im Interesse der Sicherheit zusätzlichen Raum zum Manövrieren zu lassen.

Seglerische Aktivität
Segler werden von Ende Juni bis August in der Umgebung von Lough Derg, Lough Ree und Lower Lough Erne auf eine große Anzahl von Segeljollen treffen. Die Segelkurse sind mit gelben Bojen markiert, die den Wetterbedingungen am jeweiligen Tag entsprechen. Schiffe sollten mit langsamer Geschwindigkeit und mit der gebotenen Vorsicht fahren und die Navigationsregeln beachten, wenn sie diese Flotten passieren, da viele der Teilnehmer Nachwuchssegler in der Ausbildung sind.

Rudern
Segler sollten damit rechnen, auf allen Strecken Kanus und Ruderboote zu treffen, vor allem aber in der Nähe von Athlone, Carrick-on-Shannon, Coleraine, Enniskillen und Limerick. Die Kapitäne werden daran erinnert, mit langsamer Geschwindigkeit voranzugehen und vor allem ihre Waschanlage auf ein Minimum zu reduzieren, wenn sie diese Boote passieren, da sie aufgrund ihres sehr geringen Freibords leicht umkippen und überflutet werden können, und immer bereit zu sein, in jeder gegebenen Verkehrssituation auszuweichen.

Kanusport
Kanufahren ist eine Abenteuersportart, und den Teilnehmern wird dringend empfohlen, den Rat der Dachverbände dieser Sportart, d. h. Canoeing Ireland und der Canoe Association of Northern Ireland, einzuholen, bevor sie sich auf die Wasserwege wagen.
Personen, die für Kanus verantwortlich sind, werden auf die Gefahr hingewiesen, die für diese Boote besteht, wenn sie sich in der Nähe von Wehren, Schleusentoren, Schleusen und anderer Infrastruktur bewegen, insbesondere wenn die Flüsse Hochwasser führen und große Wassermassen durch die Schifffahrtswege fließen, z. B. aufgrund allgemeiner Hochwasserbedingungen oder sehr starker örtlicher Niederschläge, z. B. turbulentes und gebrochenes Wasser, Stopperwellen. Das Befahren von Wehren ist ohne vorherige Genehmigung von Waterways Ireland verboten.
K
anufahrer sollten sich vor der Einfahrt in eine Schleuse bei den Schleusenwärtern erkundigen, um sicherzustellen, dass die Durchfahrt auf sichere Weise erfolgt. An allen unbemannten Schleusen ist eine Portage erforderlich.

Kanuwanderwegenetz – „Blueways“
Kapitäne von Motorbooten werden daran erinnert, dass ein Kanuwanderwegenetz auf allen Schifffahrtswegen entwickelt wird und dass sie mit mehr organisiertem Kanufahren auf diesen Wegen rechnen müssen, was eine langsame Geschwindigkeit und minimale Waschung erfordert, wenn sie Kanufahrern, Ruderbooten usw. begegnen.

Rockingham und Drummans Island Kanäle – Lough Key
Die Arbeiten an den Kanälen von Rockingham und Drummans Island auf Lough Key werden voraussichtlich im Jahr 2021 abgeschlossen sein. Der Zugang zu diesen Kanälen wird nur für nicht motorisierte Boote möglich sein, z. B. Kanus, Kajaks und Ruderboote.

Schnelle Motorboote und Wassermotorräder (Jet Skis)
Bootsführer von schnellen Motorbooten (Geschwindigkeit über 17 Knoten) und Wassermotorrädern (z.B. Jet Skis) werden auf die Gefahren hingewiesen, die mit hoher Geschwindigkeit auf dem Wasser verbunden sind, insbesondere in kleinen Buchten und engen Abschnitten der Schifffahrtswege. Eine gute Ausguckhaltung, frühzeitige Kursänderungen und / oder eine Reduzierung der Geschwindigkeit vermeiden Konflikte mit langsameren Schiffen, die die Schifffahrt benutzen. Die Benutzung von Wassermotorrädern auf den Kanälen ist nicht gestattet.

Altersbeschränkungen
In der Republik Irland müssen Sie mindestens 16 Jahre alt sein, um ein PWC (z.B. Jetski) zu fahren, und mindestens 12 Jahre alt sein, um ein Boot mit einem Motor von mehr als 5 PS zu fahren.

Verbot des Schwimmens
Das Schwimmen in der Fahrrinne, insbesondere an Brücken, ist gefährlich und wegen der Gefahr des Überfahrens durch ein in der Schifffahrt fahrendes Schiff verboten.

Schleppen von Wasserskifahrern, Wakeboardern, Doughnuts usw.
Die Kapitäne von Schiffen, die an diesen Aktivitäten beteiligt sind, werden an die Einschränkungen beim Manövrieren ihres Schiffes durch das Abschleppen und an die zusätzliche Verantwortung erinnert, die sie gegenüber der/den abgeschleppten Person(en) haben. Diese Aktivitäten sollten in Bereichen durchgeführt werden, die frei von kollidierendem Verkehr sind. Es wird dringend empfohlen, dass eine zusätzliche Person zum Kapitän mitgeführt wird, die als „Ausguck“ fungiert, um den Schleppvorgang jederzeit im Auge zu behalten.

Schwimmwesten und persönliche Schwimmhilfen (PFDs)
Schwimmwesten und Schwimmhilfen sind die wichtigsten persönlichen Schutzausrüstungen auf einem Schiff und sollten vor allem dann getragen werden, wenn das Schiff manövriert wird, z. B. beim Einfahren in eine Schleuse, beim Ankern, beim Anlegen an der Seite oder beim Verlassen eines Stegs oder einer Kaikante.
In der Republik Irland müssen alle Personen an Bord eines Wasserfahrzeugs mit einer Länge von weniger als 7 m (23 Fuß) eine Rettungsweste oder PFD tragen, wenn sie sich an Bord eines offenen Wasserfahrzeugs oder auf dem Deck eines Wasserfahrzeugs mit Deck befinden, das nicht am Ufer befestigt ist. Diese Vorschrift gilt auch für Wassermotorräder und jedes Fahrzeug oder Objekt, das gezogen wird, z. B. Wasserskifahrer, Wakeboarder, Donut, Banane usw.

Gefahrenbereich Schießplatz – Lough Ree
Seeleute werden auf den Schießplatz der irischen Verteidigungskräfte aufmerksam gemacht, der sich in der Nähe der Bojen Nr. 2 und 3 am Lough Ree auf der Shannon Navigation befindet. Dieser Schießplatz wird das ganze Jahr über regelmäßig für Schießübungen genutzt. Alle Boote und Schiffe sollten sich von dem Bereich fernhalten, der mit gelben Bojen markiert ist, die ein gelbes „X“ an der Spitze und das Wort „Danger“ aufweisen.

Shannon Navigation, Portumna Swing Bridge Mautstellen
Die Kapitäne von Schiffen sollten nicht versuchen, die Brückenmaut zu bezahlen, während sie durch die Brückenöffnung fahren. Die Zahlung wird nur von den Kapitänen entgegengenommen, wenn sie an den Stegen nördlich und südlich der Brücke gesichert sind.

Navigation von Killaloe nach Limerick auf der Shannon Navigation
Die Schifffahrt von Killaloe nach Limerick beinhaltet die Durchfahrt durch die Ardnacrusha-Schleusen, den zugehörigen Ober- und Unterwasserstrang und den Abbey River in Limerick City. Für diese Reise ist eine sorgfältige Planung der Durchfahrt erforderlich. Zu berücksichtigen sind: die Schleusendurchfahrt in Ardnacrusha, die Wasserführung in der Schifffahrt, der Luftzug unter den Brücken auf dem Abbey River in Limerick, der Stand der Gezeiten in Limerick
Es wird empfohlen, das ESB-Wasserkraftwerk Ardnacrusha (00353 (0)87 9970131) 48 Stunden vor Antritt der Fahrt zu kontaktieren, um die Durchfahrt durch die Schleusen in Ardnacrusha zu buchen. Es wird NICHT empfohlen, eine Reise zu unternehmen, wenn mehr als eine Turbine in Betrieb ist (20MW), da die Strömungsgeschwindigkeit in der Fahrrinne erhöht ist und dies gefährlich sein kann. Um automatisch und in Echtzeit festzustellen, wie viele Turbinen in Betrieb sind, können Nutzer die Telefonnummer +353 (0)87 6477229 wählen.
Aus Sicherheitsgründen hat der ESB darauf hingewiesen, dass nur Motorboote mit einer Leistung von mehr als 5 Knoten in den Ardnacrusha Headrace und Tailrace Canal einfahren dürfen.
Die Durchfahrt durch die Sarsfield-Schleuse sollte am Tag vor der Reise unter +353-87-7972998 gebucht werden, und es ist zu beachten, dass die Durchfahrt zwei Stunden vor und nach Niedrigwasser nicht möglich ist.
Eine hydrographische Untersuchung der Fahrrinne im Jahr 2020 ergab, dass die Zufahrt von der Shannon Bridge zur Sarsfield Lock und der Dockbereich verschlammt sind. Schiffsführern und Wassernutzern wird empfohlen, die Schleuse von der Shannon-Brücke aus bei steigender Flut ein oder zwei Stunden vor Hochwasser anzufahren.

Lower Bann-Navigation
Alle Benutzer werden auf den „Benutzerkodex für den Lower Bann“ aufmerksam gemacht, insbesondere auf den Abschnitt „Strömung im Fluss“, der die Gefahren für Benutzer sowohl am Ufer als auch in der Schifffahrt beschreibt, die mit hohen Strömungsgeschwindigkeiten verbunden sind, wenn der Fluss Hochwasser führt. Kanufahrer sollten ein Exemplar des von der Canoe Association of Northern Ireland herausgegebenen Leitfadens „Lower Bann Canoe Trail“ zu Rate ziehen und bei sich tragen. Benutzer sollten sich auch an die Rivers Agency wenden, die für die Regulierung der Durchflussmengen auf dem Fluss verantwortlich ist, um Informationen über die zu erwartenden Durchflussmengen an einem bestimmten Tag zu erhalten.
Rivers Agency, Coleraine. Tel: 0044 28 7034 2357
Email: Rivers.Coleraine@dardni.gov.uk

Lower Bann Navigation – Newferry – No Wake Zone
Auf der Lower Bann Navigation bei Newferry besteht eine No Wake Zone. Die Kapitäne von Schiffen werden gebeten, mit langsamer Geschwindigkeit zu fahren und keine Heckwelle zu erzeugen, wenn sie die Stege und Slipanlagen bei Newferry passieren.

Overhead Power Lines (OHPL) und Air draft
Alle Kapitäne müssen sich der Gefahren bewusst sein, die von Freileitungen ausgehen, insbesondere Segelschiffe und Arbeitsschiffe mit Kränen oder großem Tiefgang. Die Reiseplanung ist eine Notwendigkeit, um die Lage von Freileitungen, die die Schifffahrt kreuzen, zu erkennen.
Die Höhe von Freileitungen auf dem Fluss Shannon wird auf 12,6 m (40 Fuß) über dem normalen Sommerspiegel für diesen Abschnitt der Schifffahrt gehalten. Kapitäne von Schiffen mit großem Tiefgang sollten mit Vorsicht vorgehen und bei hohem Wasserstand zusätzliche Vorkehrungen treffen.
Wenn ein Schiff oder seine Ausrüstung mit einem OHPL in Kontakt kommt, sollte der Betreiber NICHT versuchen, das Schiff oder die Ausrüstung zu bewegen. Der Leiter kann noch unter Spannung stehen oder sich automatisch wieder einschalten. Halten Sie einen Sicherheitsabstand ein und verhindern Sie die Annäherung Dritter wegen der Gefahr eines Lichtbogens. Wenden Sie sich an den Notdienst, um Hilfe zu erhalten.
Angler werden auch daran erinnert, dass ein Mindestgrundabstand von 30 Metern zu Freileitungen eingehalten werden sollte, wenn sie eine Rute und Leine verwenden.

Unterseekabel und Rohre
Schiffskapitäne werden daran erinnert, ihre Schiffe nicht in der Nähe von Unterwasserkabeln oder -rohren zu verankern, falls sie ihren Anker verschmutzen oder die Kabel oder Rohre beschädigen. Achten Sie an den Flussufern auf Schilder, die auf ihr Vorhandensein hinweisen.

Wasserstände – Vorsichtsmaßnahmen

Niedrige Wasserstände:
Wenn der Wasserstand unter den normalen Sommerpegel fällt, sollten Kapitäne darauf achten:

Navigation
Um das Risiko einer Grundberührung zu verringern, sollte der Kapitän auf oder nahe der Mittellinie des Kanals navigieren, Abkürzungen in Fahrrinnen mit hundeartigen Beinen und das Navigieren zu nahe an den Navigationsmarkierungen vermeiden.
Langsames Fahren reduziert auch den „Squat“-Effekt, d.h. die Tendenz des Schiffes, aufgrund der höheren Geschwindigkeit tiefer im Wasser zu liegen.

Slipanlagen
Geringere Länge der Slipanlage, die unter der Wasseroberfläche zur Verfügung steht, und die Möglichkeit, Trailer zu starten, die vom Ende der Betonschürze fallen.
Mehr Slipfläche, die anfällig für Unkrautbewuchs ist und beim Stapellauf von Booten Vorsicht vor dem Ausrutschen und Rutschen auf der Böschung erfordert. Beachten Sie auch, dass die zu Wasser gelassenen Fahrzeuge möglicherweise keine ausreichende Traktion auf der Helling haben, sobald das Boot zu Wasser gelassen wurde, um die Steigung hinaufzukommen.

Ufererosion
Sehr trockene Flussufer sind anfälliger für Erosion durch Abschwemmung von Booten.

Schleusenanteil.
Die Maximierung der Anzahl von Schiffen in einer Schleuse stellt sicher, dass das Gesamtvolumen des flussabwärts fließenden Wassers verringert wird. Schleusenzyklen sollten für Schiffe genutzt werden, die in beide Richtungen fahren.

Hohe Wasserstände:
Wenn der Wasserstand über das normale Sommerniveau ansteigt, sollten Kapitäne darauf achten:

Navigation
Die Schifffahrtszeichen haben dann eine geringere Höhe über dem Wasserspiegel oder verschwinden ganz unter Wasser, so dass die Fahrrinne schwer zu erkennen ist.
In engen Abschnitten der Schifffahrtswege steigen die Wasserstände tendenziell schneller als in den Hauptströmen, und der Luftzug an Brücken wird ebenfalls verringert.
Es wird auch zu erhöhten Strömungsgeschwindigkeiten kommen, besonders in der Nähe von Schifffahrtsinfrastruktur wie Brücken, Wehren, Schleusen usw., wo besondere Vorsicht beim Manövrieren von Schiffen erforderlich ist.

Häfen und Anlegestellen
In Häfen und an Slipanlagen ist besondere Vorsicht geboten, wenn der Pegel auf oder nahe der Höhe der Hafenstege liegt, da die Kante besonders bei schlechten Lichtverhältnissen schwer zu erkennen ist. Es wird empfohlen, persönliche Schwimmhilfen zu tragen, wenn Sie sich unter diesen Bedingungen in einem Hafen um ein Boot kümmern.

Slipanlagen
Slipanlagen dürfen nur zum Aussetzen und Einholen von Wasserfahrzeugen oder anderen Gegenständen aus dem Wasser verwendet werden. Bevor eine Slipanlage benutzt wird, sollte geprüft werden, ob die Oberfläche eine ausreichende Traktion / Griffigkeit für den beabsichtigten Zweck aufweist, wie z. B. das Starten eines Wasserfahrzeugs von einem Anhänger mit einem Fahrzeug, ob die Wassertiefe auf der Slipanlage ausreicht, um das Wasserfahrzeug vor dem Ende der Betonschürze vom Anhänger zu schwimmen, und ob die Räder des Anhängers nicht vom Rand der Slipanlage abfallen. dass Rettungsmittel in der Nähe vorhanden sind, dass das Fahrzeug verkehrssicher ist und das Gewicht des Anhängers und des Bootes an der Steigung verkraften kann. Es wird empfohlen, dass der Hellingbetrieb von zwei Personen durchgeführt wird.

Vorsicht bei der Verwendung von Navigationshilfen
Die in den Navigationsanweisungen dargestellten Navigationshilfen umfassen ein System von festen und schwimmenden Navigationshilfen. Umsichtige Seeleute werden sich nicht ausschließlich auf ein einzelnes Navigationshilfsmittel verlassen, insbesondere nicht auf schwimmende Navigationshilfen. In Bezug auf Bojen wird das Bojensymbol verwendet, um die ungefähre Position des Bojenkörpers und des Grundgeräts, mit dem er im See- oder Flussbett befestigt ist, anzugeben. Die ungefähre Position wird aufgrund der praktischen Einschränkungen bei der Positionierung und Instandhaltung von Bojen an genauen geografischen Standorten verwendet. Zu diesen Einschränkungen gehören unter anderem die vorherrschenden atmosphärischen und See-/Flussbedingungen, das Gefälle und das Material des See-/Flussbetts, die Tatsache, dass die Bojen an unterschiedlich langen Ketten verankert sind, und die Tatsache, dass die Positionen des Bojenkörpers und/oder des Grundgeräts nicht ständig überwacht werden. Aufgrund der Naturgewalten ist damit zu rechnen, dass sich die Position des Bojenkörpers innerhalb und außerhalb des kartierten Symbols verschiebt.
Bojen und Baken werden auch von denjenigen Bootsfahrern verschoben oder umgerissen, die sie zum Anlegen benutzen, anstatt zu ankern. Aus diesem Grund sollten Bootsfahrer immer ihre Durchfahrt überwachen, indem sie die Bojen-/Bakenpositionen mit dem veröffentlichten Navigationsführer in Beziehung setzen. Darüber hinaus riskiert ein Schiff, das versucht, dicht an einer Boje vorbeizufahren, immer eine Kollision mit einer schwankenden Boje oder mit dem Hindernis, das die Boje oder Bake/Barke markiert.