MARINE NOTICE, No. 3 of 2022

Ireland Royal Canal Navigations; © esri Link to ArcGis
Royal Canal Navigations; © esri Link to ArcGis

MARINE NOTICE, No. 3 of 2022

Royal Canal

Summit Level

Closed to navigation until end of February

Waterways Ireland wishes to advise Masters of Vessels on the Royal Canal the summit level will be closed to navigation with immediate effect until the end of February 2022, in order to facilitate essential leakage repair works.

Waterways Ireland apologies for any inconvenience caused.

P Harkin, Inspector of Navigation, 20 Jan 2022

Foigha Bridge over Royal Canal  © A.J. Vosse
Foigha Bridge over Royal Canal © A.J. Vosse

Royal Canal, Pegel des Höchststandes
Bis Ende Februar für die Schifffahrt geschlossen
Waterways Ireland möchte die Kapitäne von Schiffen auf dem Royal Canal darauf hinweisen, dass der Scheitelpunkt des Kanals mit sofortiger Wirkung bis Ende Februar 2022 für die Schifffahrt gesperrt wird, um notwendige Reparaturarbeiten an Lecks zu ermöglichen.
Waterways Ireland entschuldigt sich für die entstandenen Unannehm-lichkeiten.

MARINE NOTICE, No. 2 of 2022

Carrick on Shannon; © esri; click to "ArcgisMap
Carrick on Shannon; © esri

MARINE NOTICE, No 2 of 2022

Shannon Navigation

Carrick on Shannon

Head of the Shannon rowing event,
Saturday 19 February 2022

Waterways Ireland wishes to advise all Masters of vessels and water users that the Head of the Shannon rowing event will take place on Saturday 19th February 2022.
The event will take place downstream of Carrick on Shannon bridge for a distance of 3.5km. The rowing starts at navigation maker known locally as White Woman/White Lady 3.5KM downstream of Carrick on Shannon and will proceed back to the Marina downstream of Bridge.
The rowing events will take place at 11am and at 2pm.
Masters of vessels are requested to proceed with additional caution in the vicinity of the rowing events.
Waterways Ireland thanks vessel owners for their co-operation.

P Harkin, Cdr (Rtd), Inspector of Navigation, Waterways Ireland, The Docks, Athlone, Co Westmeath 20 Jan 2022

Carrick on Shannon  Rowing Club
Carrick on Shannon Rowing Club

 © Carrick Rowing Club's ‘Head of the Shannon
© Carrick Rowing Club’s ‘Head of the Shannon

Shannon Navigation, Carrick on Shannon
Head of the Shannon rowing event,, Samstag, 19. Februar 2022
Waterways Ireland möchte alle Schiffsführer und Wasserbenutzer darauf hinweisen, dass am Samstag, den 19. Februar 2022, das Head of the Shannon Ruderevent stattfinden wird.
Die Veranstaltung findet stromabwärts der Carrick on Shannon-Brücke über eine Strecke von 3,5 km statt. Das Rudern beginnt an der Schifffahrtsmarke White Woman/White Lady 3,5 km flussabwärts von Carrick on Shannon und führt zurück zum Yachthafen flussabwärts der Brücke.
Die Ruderveranstaltungen finden um 11 Uhr und um 14 Uhr statt.
Die Kapitäne der Schiffe werden gebeten, in der Nähe der Ruder-veranstaltungen mit besonderer Vorsicht vorzugehen.
Waterways Ireland dankt den Schiffseignern für ihre Kooperation.

SPECIAL MARINE NOTICE, No. 1 of 2022 All Navigations

SPECIAL MARINE NOTICE, No. 1 of 2022 All Navigations
SPECIAL MARINE NOTICE, No. 1 of 2022 All Navigations

Für den Originaltext von Waterways Ireland in english, bitte das Foto/oder den Link zur Webseite anklicken.
https://www.waterwaysireland.org/news-centre/marine-notices/1268/special-marine-notice-no-1-of-2022—all-navigations

SPEZIAL MARINE NOTICE, Nr. 1 von 2022

Allgemeine Informationen zur Benutzung der Wasserstraßen von Waterways Ireland

Kapitänen und Schiffseignern wird dringend empfohlen, sich auf der Website von Waterways Ireland unter www.waterwaysireland.org über allgemeine Informationen über die Wasserstraßen zu informieren, insbesondere über die Rubrik „Marine Notices“, die aktuelle Informationen über die einzelnen Wasserstraßen enthält, z. B. über laufende Arbeiten, Durchfahrts-beschränkungen usw.

Sicherheit auf dem Wasser.
Allen Nutzern der Schifffahrtswege wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheit auf dem Wasser zu informieren, unabhängig davon, welcher Tätigkeit sie nachgehen, und die Ratschläge der verschiedenen Behörden und Organisationen zu lesen:

Dept. of Transport, Tourism and Sport, Irland:
https://www.gov.ie/en/organisation/department-of-transport/

Maritime and Coastguard Agency, Vereinigtes Königreich,
https://www.gov.uk/government/organisations/maritime-and-coastguard-agency

Die RNLI – https://rnli.org/safety

Water Safety Ireland – www.iws.ie – für Informationen über die Verhinderung des Ertrinkens und die Sicherheit im Wasser.

Registrierung von Schiffen
Alle Schiffe, die die Shannon Navigation, einschließlich der Shannon-Erne Waterways und des Erne Systems, benutzen, müssen bei Waterways Ireland registriert sein. Nur offene Boote ohne Deck mit einer Motorleistung von 15 PS oder weniger auf der Shannon Navigation und Boote mit einer Motorleistung von 10 PS oder weniger auf dem Erne System sind davon ausgenommen. Die Registrierung ist kostenlos.

Die Anmeldung von Booten sollte online erfolgen unter:
www.waterwaysireland.org/online-services/craft-registration

Genehmigungen für die Benutzung des Grand und Royal Canals und der Barrow Navigation.
Alle Schiffe, die die Grand and Royal Canals und die Barrow Navigation benutzen, müssen eine gültige Genehmigung vorweisen können, d. h. eine kombinierte Anlege- und Durchfahrtsgenehmigung (€ 126) und, wenn sie nicht alle fünf Tage fahren wollen, eine erweiterte Anlegegenehmigung (€ 152).

Die Anträge auf Erlaubnis sind online auszufüllen unter: https://www.waterwaysireland.org/online-services/canal-permits

Durchfahrt auf dem Royal und Grand Canal – Gebiet Dublin
Für die Durchfahrt durch die Schleusen östlich von Schleuse 12 in/aus Dublin auf dem Royal oder Grand Canal werden die Kapitäne gebeten, sich vor der Durchfahrt mit dem Waterways Ireland Eastern Regional Office (M-F 9.30-16.30pm) unter Tel. +353(0)1 868 0148 oder per E-Mail an dublincanals@waterwaysireland.org in Verbindung zu setzen, um die notwendigen Vorkehrungen für die Schleusenaufsicht zu treffen.

Auf dem Grand Canal sollten die Kapitäne mindestens zwei Tage vor der geplanten Durchfahrt benachrichtigt werden. Sie sollten beachten, dass mit Ausnahme von im Voraus vereinbarten Veranstaltungen maximal zwei Boote pro Tag durch die Schleusen in Richtung Osten oder Westen geschleust werden.

Fahrten in die oder aus der Stadt werden nach vorheriger Absprache als eine einzige Fahrt an einem Tag organisiert. Bootsfahrern wird die Fahrt durch das System erleichtert, wenn ihre Durchfahrt von Waterways Ireland als sicher eingestuft wird und sie im Besitz einer gültigen Genehmigung für das Anlegen und die Durchfahrt sind.

Newcomen Hebebrücke
Auf dem Royal Canal muss die Brückendurchfahrt (Newcomen Lifting Bridge) zwei Wochen im Voraus angekündigt werden, und es wird dann auch eine Schleusenhilfe organisiert. Für einen Brückenhub sind mindestens 2 Boote erforderlich.

Waterways Ireland Eastern Regional Office (Tel: +353(0)1 868 0148 oder:
dublincanals@waterwaysireland.org )
ist die Kontaktstelle für den Brückenhub.

Um die oben genannten Zeiten für die geplanten Anhebungen einzuhalten, wird eine Höchstzahl von Booten zugelassen (16 für die Anhebungen an Samstagen/Sonntagen und 8 für die Anhebungen an Wochentagen). Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Am Tag des Aufzugs müssen die Boote und Passagiere die Anweisungen der Mitarbeiter von Waterways Ireland bezüglich der Reihenfolge der Durchfahrt unter der Brücke und durch die Schleuse 1 befolgen und innerhalb der gekennzeichneten Bereiche bleiben.

Veranstaltungen auf den Wasserstraßen
Alle organisierten Veranstaltungen, die auf den Wasserstraßen stattfinden, bedürfen der vorherigen Genehmigung durch Waterways Ireland. Das Verfahren dauert zwölf Wochen, und den Antragsformularen müssen eine entsprechende Versicherung, eine unterzeichnete Haftungsfreistellung und eine Risikobewertung beigefügt werden. Der Antrag sollte auf der Veranstaltungsseite von Waterways Ireland ausgefüllt werden unter:
https://www.waterwaysireland.org/online-services/event-approval

Zeitliche Beschränkungen für das Anlegen in öffentlichen Häfen:
Auf dem Shannon Navigation und dem Shannon-Erne Waterway dürfen Boote in öffentlichen Häfen an fünf aufeinanderfolgenden Tagen oder insgesamt sieben Tagen in einem Monat anlegen.

Für das Erne-System besagen die überarbeiteten Bye Laws Folgendes: Kein Kapitän oder Eigentümer darf einem Schiff, Boot oder einem schwimmenden oder versunkenen Gegenstand gestatten, länger als drei aufeinander folgende Tage an oder in der Nähe einer öffentlichen Anlegestelle festgemacht zu bleiben, einschließlich des Anlegens an einer anderen öffentlichen Anlegestelle im Umkreis von drei Kilometern von diesem Ort, und er darf an der gleichen Anlegestelle oder einer anderen öffentlichen Anlegestelle im Umkreis von drei Kilometern von diesem Ort innerhalb der folgenden drei aufeinander folgenden Tage nicht ohne vorherige Erlaubnis eines befugten Beamten festmachen.

Winterliegeplätze auf dem Shannon Navigation und dem Shannon Erne Waterway
Winterliegeplätze können von Bootseigentümern in der Zeit vom 1. November bis 31. März nach vorheriger Vereinbarung und gegen Zahlung einer Gebühr von 63,50 € pro Boot in Anspruch genommen werden. Boote, die den Winterliegeplatz nicht in Anspruch nehmen, müssen weiterhin die „5-Tage-Regel“ einhalten. Anträge für Winterliegeplätze sind online auszufüllen unter: https://www.waterwaysireland.org/online-services/winter-moorings-booking

Eigner sollten beachten, dass die Strom- und Wasserversorgung an öffentlichen Liegeplätzen in den Wintermonaten unterbrochen ist. Dies dient dem Schutz vor Frostschäden, der Senkung der Betriebskosten und der Minimierung des Wartungsbedarfs während der Wintermonate.

Den Schiffseignern wird empfohlen, bis zum Abschalttermin nur noch wenig Strom auf den Strompollern zu kaufen. Die auf den Pollern vorhandenen Stromguthaben können nach dem Datum der Winterabschaltung nicht mehr zurückgefordert werden. Beide Dienste werden vor dem Beginn der nächsten Bootssaison wieder in Betrieb genommen.

Chipkarten
Die Smart Cards von Waterways Ireland werden für die Bedienung der Schleusen am Shannon Erne Waterway, für den Zugang zu den Serviceblöcken, für die Nutzung der Pumpstationen entlang der Schifffahrtswege und für die Nutzung der elektrischen Energie an den Waterways Ireland-Anlegern verwendet.

Anlegen in öffentlichen Häfen
Die Kapitäne werden an Folgendes erinnert:

    • Rüsten Sie Ihr Schiff mit Festmacherleinen von angemessener Länge und Stärke aus und befestigen Sie Ihr Boot nur an den dafür vorgesehenen Festmacherpollern und Klampen.
    • Vergewissern Sie sich, dass der verfügbare Liegeplatz für die Länge Ihres Schiffes geeignet ist, und dass der Liegeplatz nicht überhängt, insbesondere nicht bei Fingerliegeplätzen an schwimmenden Ponton-liegeplätzen.
    • Vergewissern Sie sich, dass Festmacherleinen, Elektrokabel und Frischwasserschläuche auf öffentlichen Anlegestellen keine Stolperfallen für andere Benutzer darstellen.
    • Führen Sie ausreichend Fender mit, um Schäden an Ihrem eigenen Schiff, an anderen Schiffen und am Eigentum von WI zu vermeiden.
    • Lassen Sie genügend Abstand zwischen Ihrem Schiff und dem vorausfahrenden Schiff (ca. 1 m) für Brandschutzzwecke und/oder um jemanden aus dem Wasser zu bergen.
    • Legen Sie nicht mehr als zwei Schiffe nebeneinander an und sorgen Sie dafür, dass es jederzeit einen sicheren Zugang/Ausstieg zwischen den Schiffen und in den Hafen selbst gibt.
    • Legen Sie nicht so an, dass die Benutzung der Sicherheitsleitern, Slipanlagen oder Auspumpstationen des Hafens verhindert wird.
    • Lassen Sie nicht zu, dass der Bug Ihres Schiffes über den Steg eines schwimmenden Liegeplatzes hinausragt und damit eine Gefahr für andere durch einen überhängenden Anker oder eine Bugfenderung darstellt.
    • Tiere dürfen zu keiner Zeit frei herumlaufen oder sich verirren.
    • Hafen- und Steganlagen wie Geländer, Stromsäulen, Frischwasser-zapfstellen, Lichtmasten, Sicherheitspoller, Leitern usw. sind nicht für das Anlegen von Booten ausgelegt, sie halten der Belastung durch ein Schiff nicht stand und werden beschädigt.
    • In Carrybridge am Erne System ist es den Kapitänen von Schiffen nicht gestattet, das Heck zum Anlegen zu benutzen. Die Kapitäne von Schiffen müssen die Anlegefinger zum Anlegen von Schiffen und zum Ein- und Ausschiffen von Schiffen benutzen.

Liegeplätze für Fahrgastschiffe
Die Kapitäne von Schiffen sollten nicht an Liegeplätzen für Fahrgastschiffe anlegen, wenn die Ankunft eines Schiffes unmittelbar bevorsteht. Fahrgastschiffe, die auf den Schifffahrtswegen verkehren, nehmen die Liegeplätze im Allgemeinen nur zum Ein- und Ausschiffen von Fahrgästen in Anspruch und bleiben nur selten für längere Zeit oder über Nacht an den Liegeplätzen.

Schleuseneinlaufstege
Einlaufstege an den Schleusentoren stromaufwärts und stromabwärts der Schleusenkammern sind ausschließlich für Schiffe bestimmt, die auf die Benutzung der Schleuse warten, und sollten nicht zum dauerhaften Anlegen genutzt werden.

Schiffswelle
Das Kielwasser eines Schiffes, d. h. die Welle, die durch die Fahrt des Bootes durch das Wasser erzeugt wird, kann je nach Rumpfform und Motorleistung des Schiffes manchmal groß, stark und zerstörerisch sein. Dieses Kielwasser kann für andere Verkehrsteilnehmer schädlich sein, wenn es auf deren Boote trifft oder das Ufer überschwemmt. Die Kapitäne werden gebeten, häufig nach hinten zu schauen und die Wirkung ihres Kielwassers zu überprüfen, insbesondere beim Passieren von festgemachten Schiffen, bei der Einfahrt in Häfen und bei der Annäherung an Anlegestellen, und auf Personen zu achten, die anderen Aktivitäten wie dem Angeln am Flussufer nachgehen.

Geschwindigkeitsbeschränkung
Ein Schiff oder Boot darf auf dem Shannon Navigation nicht mit einer Geschwindigkeit von mehr als 5 km/h fahren, wenn es sich in einem Abstand von weniger als 200 Metern von einer Brücke, einem Kai, einem Steg oder einer Anlegestelle befindet, wenn es sich in einem Hafen oder Kanal befindet oder wenn es in einem Abstand von weniger als 100 Metern an einem vertäuten Schiff oder Boot vorbeifährt.

Schiffe und Wasserfahrzeuge, die die Shannon-Erne-Wasserstraße befahren, sollten die allgemeine Geschwindig-keitsbegrenzung von 5 km/h beachten, die auf der Wasserstraße gilt. Dies ist notwendig, um Schäden an den Ufern zu vermeiden, die durch übermäßige Abschwemmung von Schiffen verursacht werden.

Schiffe und Wasserfahrzeuge, die das Erne-System befahren und anlegen, sollten besonders die gesetzlich vorgeschriebenen Geschwindigkeits-begrenzungen von 5kt / 6mph / 10kph einhalten.

Ein Fahrzeug auf dem Royal und Grand Canal darf nicht mit einer Geschwindig-keit von mehr als 6 km pro Stunde gefahren werden.

Ein Fahrzeug auf der Barrow Navigation darf nicht mit einer Geschwindigkeit von mehr als 11 km pro Stunde fahren, es sei denn, dies ist für eine sichere Navigation bei schneller Strömung erforderlich.

Ufererosion
Enge Abschnitte aller Schifffahrtswege sind besonders anfällig für Ufer-erosion, da einige Fahrzeuge große Mengen an Schwemmgut erzeugen. Die Kapitäne werden gebeten, wachsam zu sein und ihre Geschwindigkeit auf eine Geschwindigkeit zu reduzieren, die ausreicht, um das Ruder zu halten, wenn sie beobachten, dass der Schwall ihres Fahrzeugs die Ufer überflutet.

Ungewöhnliche Aktivitäten auf dem Wasser
Von Zeit zu Zeit können ungewöhnliche Wasserfahrzeuge angetroffen werden, wie z. B. Luftkissenfahrzeuge oder Amphibienflugzeuge/Wasserflugzeuge. Die Kapitäne solcher Fahrzeuge werden daran erinnert, die normalen „Verkehrs-regeln“ anzuwenden, wenn sie auf dem Wasser auf konventionelle Fahrzeuge treffen, und im Interesse der Sicherheit mehr Platz zum Manövrieren zu lassen.

Seglerische Aktivitäten
Von Ende Juni bis August sind in der Umgebung von Lough Derg, Lough Ree und Lower Lough Erne zahlreiche Segeljollen unterwegs. Die Segelkurse sind durch gelbe Bojen gekennzeichnet, die den jeweiligen Wetterbedingungen angepasst sind. Schiffe sollten mit langsamer Geschwindigkeit und mit der gebotenen Vorsicht fahren und die Navigationsregeln beachten, wenn sie diese Flotten passieren, da viele der Teilnehmer Nachwuchssegler in der Ausbildung sind.

Rudern
Auf allen Streckenabschnitten, insbesondere aber in der Nähe von Athlone, Carrick-on-Shannon, Coleraine, Enniskillen und Limerick, ist mit Kanus und Ruderbooten zu rechnen. Die Kapitäne werden daran erinnert, mit langsamer Geschwindigkeit zu fahren und vor allem ihre Waschanlage auf ein Minimum zu reduzieren, wenn sie diese Boote passieren, da sie aufgrund ihres sehr geringen Freibords leicht umkippen und überflutet werden können, und immer bereit zu sein, in jeder Verkehrssituation auszuweichen.

Kanusport
Kanufahren ist eine Abenteuersportart, und den Teilnehmern wird dringend empfohlen, sich vor dem Befahren der Gewässer von den zuständigen Stellen beraten zu lassen, d. h. von Canoeing Ireland und der Canoe Association of Northern Ireland.

Personen, die für Kanus verantwortlich sind, werden darauf hingewiesen, dass das Befahren von Wehren, Schleusentoren, Schleusen und anderen Infra-struktureinrichtungen eine Gefahr für diese Boote darstellt, insbesondere dann, wenn die Flüsse Hochwasser führen und große Wassermassen durch die Schifffahrtswege fließen, z. B. bei allgemeinem Hochwasser oder sehr starken lokalen Niederschlägen, wie z. B. aufgewühltem und gebrochenem Wasser oder Stopperwellen. Das Schießen auf Wehre ist ohne vorherige Genehmigung von Waterways Ireland verboten.

Kanufahrer sollten sich bei den Schleusenwärtern erkundigen, bevor sie in eine Schleuse einfahren, um sicherzustellen, dass die Durchfahrt auf sichere Weise erfolgt. Bei allen unbemannten Schleusen ist eine Portage erforderlich.

Kanuwanderwegenetz – „Blueways“
Die Führer von Motorbooten werden darauf hingewiesen, dass auf allen Schifffahrtswegen ein Kanuwanderwegenetz entwickelt wird und dass auf diesen Wegen mehr organisierter Kanusport betrieben wird, was eine langsame Geschwindigkeit und ein Minimum an Abwaschung erfordert, wenn man Kanuten, Ruderbooten usw. begegnet.

Rockingham und Drummans Island Kanäle – Lough Key
Die Arbeiten an den Kanälen von Rockingham und Drummans Island auf Lough Key werden voraussichtlich im Jahr 2021 abgeschlossen sein. Der Zugang zu diesen Kanälen ist nur für nicht motorisierte Boote, z. B. Kanus, Kajaks und Ruderboote, vorgesehen.

Schnelle Motorboote und Wassermotorräder (Jet Skis)
Die Führer von schnellen Motorbooten (mit einer Geschwindigkeit von mehr als 17 Knoten) und Wassermotorrädern (z. B. Jetskis) werden auf die Gefahren hingewiesen, die mit einer hohen Geschwindigkeit auf dem Wasser verbunden sind, insbesondere in den kleinen Buchten und engen Abschnitten der Kanäle. Wenn Sie gut aufpassen, den Kurs rechtzeitig ändern und/oder die Geschwindigkeit reduzieren, vermeiden Sie Konflikte mit langsameren Schiffen, die die Schifffahrt nutzen. Die Benutzung von Wassermotorrädern ist auf den Kanälen nicht gestattet.

Schleppen von Wasserskifahrern, Wakeboardern, Donuts usw.
Die Kapitäne von Schiffen, die an diesen Aktivitäten beteiligt sind, werden darauf hingewiesen, dass ihr Schiff durch das Abschleppen manövrierunfähig wird und dass sie eine zusätzliche Verantwortung gegenüber den abge-schleppten Personen haben. Diese Aktivitäten sollten in Bereichen durchgeführt werden, die frei von kollidierendem Verkehr sind. Es wird dringend empfohlen, zusätzlich zum Kapitän eine Person mitzunehmen, die als „Ausguck“ fungiert, um das Schleppschiff jederzeit zu beobachten.

Verbot des Schwimmens
Das Schwimmen in der Fahrrinne, insbesondere an Brücken, ist gefährlich und wegen der Gefahr, von einem fahrenden Schiff überfahren zu werden, verboten.

Altersbeschränkungen für den Betrieb von Motorbooten
In der Republik Irland ist das Mindestalter für das Führen von Motorbooten durch das Statutory Instrument 921 von 2005 gesetzlich geregelt. Das Statutory Instrument enthält die folgenden Anforderungen:

    • Der Kapitän oder Eigner eines Wassermotorrads oder eines schnellen Motorboots muss alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass eine Person, die das Alter von 16 Jahren noch nicht erreicht hat, das Boot nicht betreibt oder kontrolliert.
    • Der Kapitän oder Eigentümer eines Sportbootes, das von einem Motor mit einer Leistung von mehr als 5 PS oder 3,7 Kilowatt angetrieben wird, muss alle angemessenen Vorkehrungen treffen, um sicherzustellen, dass eine Person, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, das Boot nicht führt oder steuert.

Schwimmwesten und persönliche Schwimmhilfen (PFD’s)
Schwimmwesten und Schwimmhilfen sind die wichtigsten persönlichen Schutzausrüstungen auf einem Schiff und sollten vor allem dann getragen werden, wenn das Schiff manövriert wird, z. B. beim Einfahren in eine Schleuse oder beim Verlassen einer Schleuse, beim Ankern, beim Anlegen an der Seite oder beim Verlassen eines Stegs oder Kais.

In der Republik Irland regelt das Statutory Instrument 921 aus dem Jahr 2005 die gesetzlichen Anforderungen an das Tragen von persönlichen Schwimm-hilfen. Das Statutory Instrument enthält die folgenden Anforderungen:

    • Der Kapitän oder Eigner eines Sportbootes (mit Ausnahme von Wassermotorrädern) muss sicherstellen, dass sich zu jeder Zeit an Bord des Bootes ausreichend geeignete persönliche Schwimmhilfen für jede Person an Bord befinden.
    • Eine Person auf einem Sportboot (außer einem Wasserskooter) mit einer Länge über alles von weniger als 7 m muss ein geeignetes persönliches Schwimmgerät tragen, wenn sie sich an Bord eines offenen Fahrzeugs oder auf dem Deck eines gedeckten Fahrzeugs befindet, es sei denn, das Fahrzeug ist am Ufer festgemacht oder liegt vor Anker.
    • Der Kapitän oder Eigner eines Sportbootes (mit Ausnahme von Wassermotorrädern) muss alle angemessenen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass eine Person, die das 16.
    • Der Kapitän oder Eigner eines Sportfahrzeugs (mit Ausnahme von Wassermotorrädern) trifft alle zumutbaren Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass eine Person, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ein geeignetes persönliches Schwimmgerät trägt, wenn sie sich an Bord eines offenen Fahrzeugs oder auf dem Deck eines gedeckten Fahrzeugs befindet, es sei denn, es ist am Ufer festgemacht oder liegt vor Anker.
    • Der Kapitän oder Eigner eines Sportbootes (mit Ausnahme von Wasserskootern) hat alle angemessenen Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass eine Person jederzeit ein geeignetes persönliches Schwimmgerät trägt, wenn sie – a) von dem Boot gezogen wird, b) sich an Bord eines Schiffes oder Gegenstandes jeglicher Art befindet, der von dem Boot gezogen wird.

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.irishstatutebook.ie/eli/2005/si/921/made/en/print

Gefahrenzone Schießplatz – Lough Ree
Seeleute werden auf den Schießplatz der irischen Verteidigungskräfte aufmerksam gemacht, der sich in der Nähe der Bojen Nr. 2 und 3 am Lough Ree auf der Shannon Navigation befindet. Dieser Schießplatz wird das ganze Jahr über regelmäßig für Schießübungen genutzt. Alle Boote und Schiffe sollten sich von dem Gebiet fernhalten, das durch gelbe Bojen mit einem gelben „X“ und dem Wort „Danger“ gekennzeichnet ist.

Shannon Navigation, Portumna Swing Bridge Mautgebühren
Die Kapitäne von Schiffen sollten nicht versuchen, die Brückenmaut zu bezahlen, während sie durch die Öffnung der Brücke fahren. Die Maut wird nur von den Kapitänen kassiert, wenn sie an den Stegen nördlich und südlich der Brücke festgemacht haben.

Schifffahrt von Killaloe nach Limerick auf der Shannon Navigation
Die Schifffahrt von Killaloe nach Limerick umfasst die Durchfahrt durch die Ardnacrusha-Schleusen, den zugehörigen Ober- und Unterwasserkanal und den Abbey River nach Limerick City. Für diese Reise ist eine sorgfältige Planung der Durchfahrt erforderlich. Zu berücksichtigen sind unter anderem: Schleusendurchfahrt in Ardnacrusha, Wasserführung in der Schifffahrt, Luftzug unter den Brücken auf dem Abbey River in Limerick, Gezeitenstand in Limerick
Es wird empfohlen, das ESB-Wasserkraftwerk Ardnacrusha (00353 (0)87 9970131) 48 Stunden vor Antritt der Reise zu kontaktieren, um die Durchfahrt durch die Schleusen von Ardnacrusha zu buchen. Es wird NICHT empfohlen, eine Reise zu unternehmen, wenn mehr als eine Turbine in Betrieb ist (20 MW), da die Strömungsgeschwindigkeit in der Fahrrinne zunimmt und dies gefährlich sein kann. Um automatisch und in Echtzeit zu erfahren, wie viele Turbinen in Betrieb sind, können die Nutzer die Telefonnummer +353 (0)87 6477229 wählen.
Aus Sicherheitsgründen hat das ESB darauf hingewiesen, dass nur Motorboote mit einer Kapazität von mehr als 5 Knoten in den Ardnacrusha Headrace und Tailrace Canal einfahren dürfen.
Die Durchfahrt durch die Sarsfield-Schleuse sollte am Tag vor der Reise unter der Telefonnummer +353-87-7972998 gebucht werden, und es ist zu beachten, dass die Durchfahrt zwei Stunden vor und nach Niedrigwasser nicht möglich ist.
Eine hydrographische Untersuchung der Fahrrinne im Jahr 2020 hat ergeben, dass die Zufahrt von der Shannon-Brücke zur Sarsfield-Schleuse und der Dockbereich verschlammt sind. Schiffsführern und Wassernutzern wird empfohlen, die Schleuse von der Shannon-Brücke aus bei steigender Flut ein bis zwei Stunden vor Hochwasser anzufahren.

Schifffahrt im Lower Bann
Alle Benutzer werden auf den „Benutzerkodex für den Lower Bann“ hingewiesen, insbesondere auf den Abschnitt „Strömung im Fluss“, in dem die Gefahren für die Benutzer an den Ufern und in der Schifffahrt im Zusammenhang mit hohen Strömungsgeschwindigkeiten bei Hochwasser beschrieben werden. Kanufahrer sollten ein Exemplar des von der Canoe Association of Northern Ireland herausgegebenen Leitfadens „Lower Bann Canoe Trail“ konsultieren und bei sich tragen. Die Benutzer sollten sich auch an die Rivers Agency wenden, die für die Regulierung der Durchflussmengen auf dem Fluss zuständig ist, um Informationen über die an einem bestimmten Tag zu erwartenden Durchflussmengen zu erhalten.

Rivers Agency, Coleraine. Tel: 0044 28 7034 2357
Email:Rivers.   Coleraine@dardni.gov.uk

Lower Bann Navigation – Newferry – Kein Kielwasser Bereich
Auf der Lower Bann Navigation bei Newferry gibt es eine „No Wake Zone“. Die Kapitäne von Schiffen werden gebeten, mit langsamer Geschwindigkeit zu fahren und beim Passieren der Anlegestellen und Slipanlagen in Newferry kein Kielwasser zu erzeugen.

Freileitungen (OHPL) und Airdraft
Alle Kapitäne müssen sich der Gefahren bewusst sein, die von Freileitungen ausgehen, insbesondere Segelschiffe und Arbeitsschiffe mit Kränen oder großem Tiefgang. Die Reiseplanung ist eine Notwendigkeit, um die Lage von Freileitungen, die die Schifffahrt kreuzen, zu ermitteln.
Die Höhe der Freileitungen auf dem Shannon beträgt 12,6 Meter (40 Fuß) über dem normalen Sommerspiegel für diesen Schifffahrtsabschnitt. Die Kapitäne von Schiffen mit großem Tiefgang sollten mit Vorsicht vorgehen und bei hohem Wasserstand zusätzliche Vorkehrungen treffen.
Wenn ein Schiff oder seine Ausrüstung mit einem OHPL in Berührung kommt, sollte der Betreiber NICHT versuchen, das Schiff oder die Ausrüstung zu bewegen. Der Leiter kann noch leben oder sich automatisch wieder einschalten. Halten Sie einen Sicherheitsabstand ein und hindern Sie Dritte daran, sich zu nähern, da die Gefahr eines Lichtbogens besteht. Wenden Sie sich an die Notdienste.
Angler werden außerdem daran erinnert, dass bei der Verwendung von Angelruten und -leinen ein Mindestabstand von 30 Metern zu Freileitungen eingehalten werden sollte.

Unterwasser-Kabel und -Rohre
Schiffskapitäne werden darauf hingewiesen, dass sie ihre Schiffe nicht in der Nähe von Unterseekabeln oder -rohren ankern sollten, da sie sonst ihren Anker verlegen oder die Kabel oder Rohre beschädigen könnten. Achten Sie an den Ufern auf Schilder, die auf ihre Anwesenheit hinweisen.

Wasserstände – Vorsichtsmaßnahmen

Niedriger Wasserstand:
Wenn der Wasserstand unter das normale Sommerniveau sinkt, sollten die Kapitäne darauf achten:

Navigation
Um das Risiko einer Grundberührung zu verringern, sollten die Schiffsführer auf oder nahe der Mittellinie des Fahrwassers navigieren und Abkürzungen in Fahrwassern mit hundeartigen Beinen und zu nahe an den Fahrwassermarken vermeiden.
Eine langsame Fahrt verringert auch den „Squat“-Effekt, d. h. die Tendenz des Schiffes, aufgrund der höheren Geschwindigkeit tiefer im Wasser zu liegen.

Slipanlagen
Geringere Länge der Slipanlage unter der Wasseroberfläche und die Möglichkeit, Anhänger zu starten, die vom Ende des Betonvorfelds herunter-fallen.
Die Slipanlage ist anfälliger für Unkrautbewuchs, so dass beim Zuwasser-lassen von Booten Vorsicht geboten ist, um ein Ausrutschen auf der Böschung zu vermeiden. Es ist auch zu beachten, dass die zu Wasser gelassenen Fahrzeuge möglicherweise keine ausreichende Traktion auf der Helling haben, um die Steigung hinaufzukommen, sobald das Boot zu Wasser gelassen wurde.

Ufererosion
Sehr trockene Flussufer sind anfälliger für Erosion durch Abschwemmung durch Boote.

Schleusenanteil.
Die Maximierung der Anzahl von Schiffen in einer Schleuse stellt sicher, dass das Gesamtvolumen des stromabwärts fließenden Wassers verringert wird. Schleusenzyklen sollten für Schiffe genutzt werden, die in beide Richtungen fahren.

Hohe Wasserstände:
Wenn der Wasserstand über das normale Sommerniveau ansteigt, sollten die Kapitäne dies beachten:

Navigation
Die Schifffahrtszeichen haben dann eine geringere Höhe über dem Wasserspiegel oder verschwinden ganz unter Wasser, so dass die Fahrrinne nur noch schwer zu erkennen ist.
In schmalen Abschnitten der Schifffahrtswege steigen die Wasserstände tendenziell schneller als in den Hauptströmen, und der Luftzug an Brücken wird ebenfalls verringert.
Auch die Strömungsgeschwindigkeiten werden zunehmen, insbesondere in der Nähe von Schifffahrtseinrichtungen wie Brücken, Wehren, Schleusen usw., wo besondere Vorsicht beim Manövrieren von Schiffen geboten ist.

Häfen und Anlegestellen
In Häfen und an Slipanlagen ist besondere Vorsicht geboten, wenn der Wasserstand auf oder nahe der Höhe der Hafenstege liegt, da die Kante insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen schwer zu erkennen ist. Es wird empfohlen, persönliche Schwimmhilfen zu tragen, wenn man sich unter diesen Bedingungen in einem Hafen um ein Boot kümmert.

Slipanlagen
Slipanlagen dürfen nur zum Aussetzen und Einholen von Wasserfahrzeugen oder anderen Gegenständen aus dem Wasser benutzt werden. Bevor eine Slipanlage benutzt wird, sollte geprüft werden, ob die Oberfläche für den beabsichtigten Zweck, z. B. das Zuwasserlassen eines Wasserfahrzeugs von einem Anhänger mit einem Fahrzeug, ausreichend griffig ist, ob die Wasser-tiefe auf der Slipanlage ausreicht, um das Wasserfahrzeug vor dem Ende der Betonschürze vom Anhänger zu schwimmen, und ob die Räder des Anhängers nicht über den Rand der Slipanlage hinausragen. Dass in der Nähe Rettungsmittel zur Verfügung stehen, dass das Fahrzeug verkehrssicher ist und das Gewicht des Anhängers und des Bootes an der Steigung bewältigen kann. Es wird empfohlen, dass der Hellingbetrieb von zwei Personen durchgeführt wird.

Vorsicht bei der Nutzung von Navigationshilfen
Die in den Navigationsleitfäden dargestellten Navigationshilfen bestehen aus einem System von festen und schwimmenden Navigationshilfen. Umsichtige Seeleute verlassen sich nicht allein auf ein einzelnes Navigationshilfsmittel, insbesondere nicht auf schwimmende Navigationshilfen. Bei Bojen wird das Bojensymbol verwendet, um die ungefähre Position des Bojenkörpers und des Grundgeräts, mit dem er im See- oder Flussbett befestigt ist, anzugeben. Die ungefähre Position wird verwendet, weil es in der Praxis nur begrenzt möglich ist, Bojen an genauen geografischen Stellen zu positionieren und zu halten. Zu diesen Einschränkungen gehören unter anderem die vorherrschenden Witterungs- und See-/Flussbedingungen, das Gefälle und das Material des See-/Flussbetts, die Tatsache, dass die Bojen an unterschiedlich langen Ketten verankert sind, und die Tatsache, dass die Position des Bojenkörpers und/oder des Grundgeräts nicht ständig überwacht wird. Aufgrund der Naturgewalten ist damit zu rechnen, dass sich die Position des Bojenkörpers innerhalb und außerhalb des kartierten Symbols verschiebt.
Bojen und Sitzstangen werden auch von denjenigen Schiffern verschoben oder umgerissen, die sie zum Anlegen benutzen, anstatt zu ankern. Aus diesem Grund sollten Seeleute ihre Durchfahrt stets überwachen, indem sie die Positionen der Bojen/Barken mit dem veröffentlichten Navigations-leitfaden vergleichen. Außerdem riskiert ein Schiff, das versucht, dicht an einer Boje vorbeizufahren, immer eine Kollision mit einer schwankenden Boje oder mit dem Hindernis, das die Bojen oder Baken /Marker markiert.

P Harkin, Inspektor für Schifffahrt, Waterways Ireland, 06 Jan 2022

I want to say … Season’s Greetings

Season’s Greetings and New-Year 2022 © Captain’s Handbook
Season’s Greetings and New-Year 2022 © Captain’s Handbook

want to say ——- Was ich sagen möchte

Many thanks to all the people and friends who support me directly and indirectly with my blog. I wish everyone a peaceful winter solstice, quite a merry Christmas and a happy new year with quite fantastic weather next year „2022″ for boating holiday in Ireland and all other waters.

Vielen Dank an alle Leute und Freunde, die mich mit meinem Blog direkt und indirekt unterstützen. Ich wünsche allen eine besinnliche Wintersonnenwende, recht frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr mit ganz fantastischem Wetter im nächsten Jahr „2022″ für den Bootsurlaub in Irland und allen anderen Gewässer

Willi ( aka Captain’s Handbook)

 

MARINE NOTICE, No. 91 of 2021

Bellanaleck Marina Area Carrick Craft;© esri; click picture to Arcgis Erne Map
Bellanaleck Public Jetty; © esri

MARINE NOTICE, No. 91 of 2021

Erne System

Bellanaleck slipway

Closed until further notice

Waterways Ireland wishes to advise Master of Vessels on the Erne System that Bellanaleck slipway is closed until further notice. A further Marine Notice will be issued when the slipway is reopened.
Waterways Ireland thanks all waterways users for their understanding in relation to this matter.

Patrick Harkin, Inspector of Navigation, Waterways Ireland, 23 December 2021

Anleger (Slipway) von Bellanaleck
Anleger (Slipway) von Bellanaleck
Anleger (Slipway) von Bellanaleck
Anleger (Slipway) von Bellanaleck

Slipanlage Bellanaleck, bis auf Weiteres geschlossen
Waterways Ireland möchte die Kapitäne von Schiffen auf dem Erne System darauf hinweisen, dass die Slipanlage am Public Anleger Bellanaleck bis auf weiteres geschlossen ist. Sobald die Slipanlage wieder geöffnet ist, wird eine weitere Bekanntmachung herausgegeben.
Waterways Ireland dankt allen Wasserstraßenbenutzern für ihr Verständnis in dieser Angelegenheit.