Ankern im Black-Lough on Lough Derg

Das Black-Lough ist einer der schönsten  Ankerplätze an Lough Derg. Die Anfahrt erfolg hinter Illinamore so wie man es auf der Karte im Link sehen kann. Nur einfach das Bild der Karte anklicken, dann hat man die Übersicht über den Kurs. Übrigens, das Logfile das man sieht ist die Anfahrt die wir gewählt hatten in Begleitung mit Fergal beim CIC der Derg-Branch. Der Weg ist sehr sicher, nur die Tiefe der Einfahrt ist zu checken ob diese nicht versandet ist. Ich glaube aber da in einem privaten Anleger an einem Seitenkanal des Black-Loughes es Privatbooter gibt mit über 40 Fuß Booten (der Hafen ist auf der Karte zu sehen), dürfte es kein Problem geben, die Einfahrt wird konstant sauber gehalten. Trotzdem gilt, vorher immer den Vermieter fragen, und die Karte dient nicht zur Navigation nur zur Information.

Ankern im  Black-Lough
Ankern im Black-Lough
Black-Lough-Einfahrt
Black-Lough-Einfahrt
Im Black-Lough vor Anker
Im Black-Lough vor Anker
Black-Lough-Raffting
Black-Lough-Raffting
Black-Lough-Ausfahrt
Black-Lough-Ausfahrt

Im Süden des Benjamin Rock, Flachstelle entdeckt!

Flachstelle nahe Benjamin Rock

Bei den Tiefenmessungen für eine neue Karte der Inland Waterways Association of Ireland (IWAI) hat das Survey-Team der Lough Derg Branch (CSIG) Brain & Fergal eine Flachstelle südlich des Benjamin Rocks endeckt. Die Daten sind mit dem Program „drdepth“  aufgearbeitet.

Die Position: 52° 57.3610 N  8° 18.9070 W Tiefe 4ft = 1,219 m

Beim anklicken des Fotos ist die Tiefenkarte mit den Messungen einzusehen. Nachdem das Survey Team Waterways Ireland über diese Flachstelle informiert hatte, wurde von WI der rote Marker auf eine neue Position gesetzt. Auf der Karte ist die Position des versetzten roten Markers zu erkennen (rechter unterer Bildrand der Map).

Neue Posiion Roter Marker: 52° 57.36 N  8° 18.75 W

Vielen Dank an Brain und Fergal für diese wichtige Information

hazard-benjaminrock-2708-132
Hazard Benjaminrock; ; Courtesy of Brain and Fergal

Der Woodford River am Lough Derg

Nicht nur für Experten

Der Woodford River am Lough Derg ist ein Fluß nicht nur für Experten, sondern er bietet eigentlich jedem Bootsfahrer Ruhe, Entspannung und Erholung. Ob man den Woodford befahren darf, hängt nur von der Zustimmung des Vermieters ab, die man sich natürlich vorher einholen muss. Fragen kostet eigentlich nichts.

Die einzigen Schwierigkeiten sind die engen Kurven sowie die beiden Felsen kurz vor der Jetty im letzten Flußbogen. Diesen Abschnitt sollte man sehr langsam befahren, also Ausguck am Bug und kontrollieren ob sich keins der Barrels, die diese Felsen markieren, selbststandig gemacht hat. In den Woodford River einfahren lohnt sich auf jeden Fall.

click picture: Größere Karte anzeigen

Auf der großen Karte ist ein Tracklog vom Kurs, den wir von Killgavan über Rossmore beim „River Entrance Marking“ gefahren sind. Der Kurs ist bei entsprechender Vergrößerung des Luftbildes um die beiden Tonnen (Gelb eingekreist) deutlich zu erkennen.

Tiefenmessung am Eingang zum Woodford River
Abgerissenes Barrel wird wieder auf Position gebracht

Tragischer Tod auf Lough Derg

Übersetzung des Berichtes der

Killaloe Coast Guard

Nach einer langen und intensiven Suche unter Beteiligung der Wasserschutzpolizei, des RNLI, der Killaloe-Einheit der Küstenwache, des Hubschraubers der Irischen Küstenwache aus Shannon, der Mountshannon „Search & Rescue“, des Tipperary Zivilschutz, des Lough Derg Sub Aqua und des Limerick Sub Aqua, wurde eine Leiche vom Unglücksort eines umgestürzten Sportbootes am 03.08.2012 von „Killaloe Ballina Search & Recovery“-Tauchern geborgen. Die sterblichen Überreste wurden von der Killaloe Coast Guard nach Dromineer gebracht.

Zum original Bericht der Killaloe Coast Guard Foto anklicken.

Zwei Aussenborder von Rettungsboot gestohlen !!!

Killaloe Ballina Search and Recovery Unit bittet um Hilfe!

Killaloe Coast Guard Unit möchte die lokale Killaloe Ballina Search and Recovery Unit unterstützen, die feststellen musste, dass die beiden Honda 90 PS-Motoren von ihrem Rettungsboot gestohlen wurden. Es ist erschreckend, dass jemand Motoren von einem Boot stiehlt, das deutlich mit Search & Rescue beschriftet ist und von einer ehrenamtlichen Organisation, die ihre Zeit zur Rettung von Menschenleben widmet. Dies ist nicht das erste Mal, dass Diebe in der näheren Umgebung zugeschlagen haben, so ist auch ein Motor von einem unserer eigenen Boote vor ein paar Jahren gestohlen worden.
Die Einheimischen werden gebeten, etwaige verdächtige Verhalten in der Gegend vor allem rund um Boote zu melden.

Rettungsboot Killaloe Coast
Rettungsboot Killaloe Ballina

Killaloe Coast Guard Unit wishes to offer its support to the local Killaloe Ballina Search and Recovery Unit who discovered that  the two 90hp engines from its rescue boat were stolen. It is appalling that any could steal engines from a craft that is clearly marked Search & Rescue and a voluntary body who devote their time to saving lives. This is not the first occasion that thieves have struck in the local vicinity as an engine was stolen from our own boat a couple of years ago.
Locals are asked to report any suspicious behavior in the area especially around boats.

Gestohlene 90 HP Honda Outborder
Gestohlene 90 HP Honda Aussenborder
Rettungsboot Killaloe Coast;© killaloecoastguardblog; click to Killaloe Coast Guard Unit
Rettungsboot Killaloe Ballina